9 einfache Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Büro

Nachhaltigkeit und ein gewisses Umweltbewusstsein geht uns alle etwas an. Wir wissen, dass wir unseren Planeten langsam kaputt machen, auch wenn wir es uns oft nicht eingestehen wollen.

Deswegen ist es umso wichtiger, dass jeder ein bisschen etwas dafür tut, nachhaltiger zu leben und wenn das nur bedeutet, dass du keine Plastiktaschen mehr kaufst und sie durch wiederverwendbare Stofftaschen ersetzt. Oder deine Plastiktaschen wiederverwendest.

In diesem Blog-Artikel möchte ich dir 9 einfache Tipps mitgeben, wie du deinen Büroalltag umweltfreundlicher und nachhaltiger gestalten kannst.

1. Recyclingpapier

70% des Papiers das wir bedrucken oder von der Post erhalten schmeißen wir wieder in den Mülleimer. Klar, das lässt sich nicht vermeiden, außer du willst ein wahres Genie werden, dann empfehle ich dir diesen Blogartikel. Wir können nicht immer alles aufheben, aber anstatt jedes Mal Druckerpapier aus Frischfasern zu kaufen, greife doch beim nächsten Mal zum Recyclingpapier.

Recyclingpapier kostet inzwischen genauso viel wie normales Papier und du bekommst es ebenfalls in verschiedenen weiß Tönen.

2. Drucke beidseitig

Wenn du etwas ausdruckst dann achte vorher darauf, wie viele Seiten du druckst. Brauchst du wirklich alle? Oder reicht auch einfach nur die erste Seite?

Wenn du mehr als eine Seite drucken musst, dann drucke beidseitig. So sparst du erstens eine menge Geld, weil du nicht so schnell Papier nachkaufen musst und du schonst die Umwelt, da du weniger Papiermüll produzierst.

Tipp: Solltest du einen neuen Drucker brauchen dann achte darauf, dass er beidseitig drucken kann. So musst du das Blatt nicht immer manuell umdrehen.

3. Alte Dokumente als Schmierpapier

Hast du auch schon versehentlich etwas ausgedruckt, was du eigentlich nicht wolltest? Oder du hast etwas ausgedruckt und der Druck hat mitten im Blatt aufgehört, weil die Patrone leer war?

Werfe solche Blätter nicht weg! Benutze sie als Schmierpapier oder so wie ich, als Unterlage um Tankbelege, Parktickets, Postbelege oder andere Kassenbons für deine Steuer draufzukleben.

Für sowas musst du nicht unbedingt ein neues Blatt Papier verwenden. Das komisch bedruckte reicht auch.

4. Verzichte auf Coffee-To-Go Becher

Auch als Selbstständiger kommst du früher oder später aus deiner Arbeitshöhle und musst deinen Fuß in Richtung Zivilisation strecken. Wenn du ein Kaffeejunkie bist ist es sinnvoll dir zu überlegen einen Thermobecher oder einen wiederverwendbaren To-Go Becher zu besorgen.

Du kannst dir entweder zu Hause einen Kaffee machen, ihn abfüllen und mitnehmen oder du fragst in deinem Lieblingskaffee, ob sie dir deinen Kaffee einfach in deinen Becher füllen.

Nur keine Angst. Normalerweise machen die Läden das und wenn nicht, solltest du deinen Kaffee vielleicht in einem anderen Laden kaufen.

So sparst du einen Haufen Müll ein, denn alleine in Deutschland werden jährlich ca. 2,8 Milliarden To-Go Becher gebraucht. Das sind 320.000 Becher in nur einer Stunde.

Wenn ich weiß das ich den Tag über unterwegs bin, fülle ich mir immer einen Tee in meine Thermoskanne. Ich trinke kein Kaffee, aber mit Tee funktioniert das genauso gut. ;)

5. Verzichte auf Kapsel Kaffee

Kaffe aus Kapseln ist einfach, unkompliziert, schmeckt (manchmal) und ist ein riesen Müllproduzent.

Pro Jahr landen ca. 2 Milliarden Kaffeekapseln im Müll. Das entspricht 4.000 Tonnen Abfall.

Meiner Meinung nach muss das nicht sein. Ich weiß, ich bin kein Kaffeetrinker aber sind wir mal ehrlich. Ich habe Kapselkaffee und frisch gemahlenen Kaffee probiert und der frisch gemahlene hat sehr viel besser geschmeckt.

Ich habe mal im Internet recherchiert und bei Earlybird Coffee gibt es einen super Artikel über verschiedene Alternativen zum Kapselkaffee.

Tipp: Wer dennoch nicht auf Kapselkaffe verzichten möchte kann die gesammelten Kapseln auch aufheben und verschenken oder verkaufen. Es gibt inzwischen relativ viele Menschen, die daraus hübschen Schmuck herstellen.

6. Pflanzen statt Krimskrams

Anstatt deinen Schreibtisch oder deine Büroflächen mit unnötigem Krimskrams vollzustellen, stelle dir doch lieber eine Pflanze hin.

Sie sehen zum einen hübsch aus, haben aber auch tolle Funktionen. Sie halten die Luft feucht, was gerade für den Winter super ist oder filtern Schadstoffe.

Ein Drachenbaum oder ein Ficus zum Beispiel ist super für die Luftfeuchtigkeit und beide filtern ordentlich Schadstoffe aus der Luft. Beides sind relativ große Pflanzen.

Wenn du es etwas kleiner magst, kannst du zB auf einen Schwertfarn zurückgreifen.

7. Nachhaltiges Klebeband

Wenn du, so wie ich, relativ häufig Klebeband brauchst, beispielsweise um Produkte einzupacken und zu verschicken, kannst du auf nachhaltiges Klebeband zurückgreifen.

Von Scotch gibt es die Serie „A greener choice“. Das normale Klebeband aus der Serie hat eine lösemittelfreie Klebebeschichtung auf pflanzlicher Basis, der Rollenkern ist aus 100% recyceltem Karton und der Trägerfilm auf Basis von Naturfasern.

Wer zusätzlich Verpackungsklebeband braucht, ist bei der Scotch Reihe „A greener choice“ ebenfalls gut aufgehoben. Der Trägerfilm besteht zu mehr als 90% aus recyceltem Kunststoff, der Rollenkern zu 100% aus recyceltem Karton und es ist frei von Lösemitteln.

Ist beides zwar etwas teurer als normales Klebeband, lohnt sich aber definitiv.

8. Tacker ohne Tackernadeln

Ja, das gibt es tatsächlich! Einen Tacker ohne Klammern.
Ich wusste das selbst nicht, bis mein Freund mir einen zum Geburtstag geschenkt hat.

Das Teil ist super!

  1. Ich spare mir Geld, weil ich keine Klammern mehr kaufen muss.
  2. Es ist umweltfreundlich, weil keine Klammern in den Müll fliegen.
  3. Ich kann Dokumente einfach schräddern ohne vorher Klammern zu entfernen.
  4. Wenn ich die Dokumente nicht mehr zusammengeheftet haben will, kann ich sie ganz einfach wieder trennen.
  5. Dokumente werden nicht so dick, wenn ich sie Klammerlos zusammenhefte

Es gibt verschiedene auf dem Markt, aber ich finde den Tacker von Harinacs am besten. Ich glaube auch das es das Original ist.

Der Medium Tacker kann bis zu 10 Blätter sicher zusammenheften. Perfekt für den Büroalltag.

9. Nachhaltig produzierte Blöcke, Planer und Kalender

Natürlich darf dieser Punkt auf keinen Fall fehlen in meiner Liste.

Nicht jeder ist in der Lage, sich komplett digital zu organisieren. Ich beispielsweise kann das nicht. Das einzige was ich digital mache ist meine Jahresplanung/ -übersicht. ToDo’s, Termine, Projekte, Notizen, dass alles kann ich nicht digital ablegen. Ich habs versucht. Ich habs wirklich versucht.

Früher oder später findet auch ein Businesszeug-Produkt den Weg in den Mülleimer und deswegen lege ich sehr viel wert darauf, dass sie nachhaltig produziert werden.

Bis es aber soweit ist und du deinen treuen Helfer mit Tränen in den Augen in den Müll legen musst, kannst du die Produkte mit gutem Gefühl benutzen, denn du hast ein nachhaltiges, schön gestaltetes Produkt gekauft und gleichzeitig geholfen Bäume zu pflanzen.

10. Produktiv arbeiten

Nachhaltigkeit hat 2 Seiten und das liebe ich so an diesem Wort. Zum einen bedeutet Nachhaltigkeit, die Umwelt zu schonen und umweltbewusst zu denken, zum anderen bedeutet es aber auch Langfristigkeit.

Deswegen gibt es jetzt diesen 10. Zusatztipp.

Wenn du langfristig, also nachhaltig erfolgreich Selbstständig sein willst, ist es sinnvoll produktiv zu arbeiten.

Zu diesem Thema mache ich im September eine Challenge, in der ich dir an 5 Tagen jeweils 1 Aufgabe an die Hand gebe die dir hilft, langfristig produktiver zu arbeiten.

Hier erfährst du mehr über die Challenge und ich freue mich, wenn du dabei bist!

Hast du noch mehr Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Büro?

Teile sie mit uns in den Kommentaren.

Linkliste: